Work-Life-Balance bei puzzleYOU – Personalleiterin Nina im Interview

0
584
Work-Life-Balance bei puzzleYOU - Ein Interview mit Personalleiterin Nina

Work-Life-Balance – über kaum ein Thema wird im beruflichen Kontext aktuell mehr gesprochen. Die Vereinbarkeit von Familie bzw. Privatleben und Beruf nimmt bei vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine immer wichtigere Rolle ein – auch bei puzzleYOU. Wir haben unserer Personalleiterin Nina dazu auf den Zahn gefühlt, wie in unserem Unternehmen Work-Life-Balance gelebt wird und welche Angebote es alles gibt.

Liebe Nina, schön dass du dir Zeit nimmst für das heutige Interview. Erzähle doch zu Beginn erstmal ein bisschen was von deiner Arbeit als Personalleiterin. Mit welchen Themen beschäftigst du dich bei puzzleYOU?

Wie der Name schon sagt, steht bei mir unser Personal im Fokus. Ich kümmere mich also um alle Belange der Mitarbeitenden und trage diese als Schnittstelle an die Geschäftsleitung heran. Neben den bestehenden KollegInnen kümmere ich mich aber auch um passenden Nachschub und damit um’s Recruiting. Bei meiner Arbeit liegt mir besonders das Wohl der KollegInnen am Herzen, deswegen bin ich wohl auch eine Art Feel-Good-Managerin.

Wie ist die Personalstruktur bei puzzleYOU?

Mit rund 50 Mitarbeitenden sind wir ein überschaubares Team und mit einem Altersdurchschnitt von rund 38 Jahren auch noch recht jung. Die Waage zwischen Männern und Frauen hält sich ganz gut, in der Softwareentwicklung haben wir beispielsweise aktuell nur Männer beschäftigt, während im Kundenservice nur ein Hahn im Korb ist. 😉

Wie würdest du die Unternehmenskultur und das Miteinander bei puzzleYOU beschreiben? Was macht das Unternehmen alles, um den Zusammenhalt zu stärken?

Die Unternehmenskultur würde ich als offen und entspannt beschreiben. Neuen Ideen stehen wir positiv gegenüber und Verbesserungsvorschläge werden gerne gehört und umgesetzt. Das Miteinander ist auf Augenhöhe, da wir keine klassisch strengen Hierarchien haben. In einem vergleichsweise kleinen Team ist das sicherlich leichter umsetzbar als in einem Großkonzern, aber das macht uns als Firma auch aus. Bei uns ist keiner zwingend auf sich allein gestellt, Unterstützung gibt es von jedem Team und man kann andere um Rat bitten. Neben der eigentlichen Arbeit gibt es auch immer wieder kleine und größere Events wie unser Oktoberfest oder unser großes Sommerfest, bei dem wir ausgelassen die Zeit miteinander verbringen.

Das Thema Work-Life-Balance ist aktuell in aller Munde. Welchen Stellenwert hat diese bei puzzleYOU?

Ganz klar, einen hohen Stellenwert und das sollte sie bei allen Unternehmen auch haben. Die Zeiten sind vorbei, in denen die Arbeit das Leben bestimmt, es ist vielmehr ein Ineinandergreifen von Job und Privatem und das sollte natürlich ausgewogen sein. Hier die individuelle Waage zu finden, möchten wir unserem Team deshalb ermöglichen.

Warum ist eine gute Work-Life-Balance in deinen Augen wichtig?

Ich bin der Meinung, dass es sich einfach leichter arbeitet, wenn man seinen Alltag selbst strukturieren kann. Allein Arztbesuche oder Behördengänge nicht auf einen einzigen Nachmittag in der Woche legen zu müssen ist schon super. Wertvolle Urlaubstage müssen nicht mehr für Termine verbraucht werden und können für das genutzt werden, für das sie da sind: zum Erholen.

Was unternimmt puzzleYOU konkret zur Verbesserung der Work-Life-Balance der Mitarbeitenden?

Das Stichwort hier ist: Flexibilität. Wir punkten mit dem maximal möglichen Maß an Flexibilität in puncto Arbeitszeit, Urlaubsplanung und Arbeitsort. Bei uns herrscht zum Beispiel die Vertrauensarbeitszeit. Unsere Mitarbeitenden können ihre Wochenstunden also abhalten, wann sie möchten. Das finde ich persönlich total super, weil man private Termine nicht immer in den späten Nachmittag legen muss. Wer möchte kann jederzeit seine Arbeitszeit unterbrechen und später weiter machen. Ganz flexibel läuft bei uns auch die Urlaubsplanung. Hier muss niemand im Oktober schon den Urlaub fürs nächste Jahr einreichen, sondern ganz entspannt wenn sonnige Tage anstehen spontan auch Urlaub nehmen. Ein langer Genehmigungsprozess durch Teamleiter ist dabei auch nicht nötig. Und da jeder mit einem Laptop ausgestattet wird, kann sowohl von Zuhause, als auch vom Büro in Altenstadt aus gearbeitet werden. Wir ermöglichen hier bis zu 100% mobiles Arbeiten ohne feste Bürotage.

Wie kommen diese Angebote seitens des Unternehmens bei den Mitarbeitenden an? Werden diese genutzt?

Sehr gut, ich kenne keinen bei uns, der die Flexibilität nicht schätzt. Besonders den KollegInnen mit Kindern hilft unser Modell, weil Kinder sich nur ungern an Mamas und Papas Arbeitszeiten halten. Übrigens: die Männer sind bei uns häufig diejenigen, die Elternzeit in Anspruch nehmen. Das finde ich super, denn so selbstverständlich ist das heutzutage leider noch nicht. Wir geben uns größte Mühe, den Papas (und natürlich auch den Mamas) die Rückkehr auf ihre Stelle nach der Elternzeit so leicht wie möglich zu machen.

Haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit selbst Anregungen zur Erhöhung der Work-Life-Balance einzubringen?

Auf jeden Fall. Bei uns gibt es jedes Jahr eine feste Mitarbeiterumfrage, in der jede und jeder konkrete Vorschläge machen kann. Aber auch unter dem Jahr bin ich Ansprechpartnerin für solche Themen und habe immer ein offenes Ohr für Verbesserungen. Es ist wichtig zu verstehen, dass man nicht einfach etwas ändert und das dann für die nächsten Jahre die Ideallösung für alle ist. Menschen entwickeln sich weiter und wir als Arbeitgeber müssen immer am Ball bleiben, um das Team dauerhaft mitzunehmen.

Auf welche Angebote zur besseren Vereinbarung von Privat- und Berufsleben dürfen sich die Mitarbeitenden in Zukunft noch freuen?

Das ist eine gute Frage… so genau kann ich die Zukunft nicht vorhersagen, aber ich bin mir sicher, da werden in den nächsten Jahren noch gute Vorschläge aus den Reihen der KollegInnen kommen.

Zum Schluss noch eine persönliche Frage an dich: Wie sieht für dich der perfekte Arbeitstag aus?

Ich bin im Team Nachteule, daher starte ich entsprechend etwas später in meinen Tag als manche KollegInnen. Während einer Tasse Chai Tee checke ich erstmal meine Mails und setze mich dann an die aktuellen Projekte. Am liebsten mag ich die Tage, an denen ich Neuerungen dem Team vorstellen kann, weil ich dann die Reaktionen der KollegInnen sehe und wieder merke, warum mein Job so wichtig ist. Wenn dann am Nachmittag noch ein Kennenlerngespräch mit einer Bewerberin oder einem Bewerber vielversprechend ausfällt, war’s ein guter Tag. 🙂

Vielen lieben Dank Nina, für die tiefen Einblicke in die Arbeitswelt von puzzleYOU!

Falls ihr auch ein Teil davon werden wollt, dann schaut gerne auf unserer Karrierewebsite vorbei. Vielleicht macht ihr ja schon bald unser Firmenpuzzle komplett. Wir freuen uns auf eure Bewerbung!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein