Was Nina im Praktikum bei fotopuzzle.de gelernt hat

0
1079
Ninas Praktikum bei fotopuzzle.de

Nein, es ist kein Déjà-vu. Die beiden Schwestern ähneln sich einfach sehr. Die Rede ist von Nina und Anna. Anna ist die „Große Schwester“, war 2012 als Werkstudentin bei uns tätig und hat es unter anderem mit Annas „Puzzlepedia“ zu Ruhm und Ehren gebracht. Aber heute geht es um Nina. Sie ist seit Mitte September bei uns, steht ihrer Schwester in Nichts nach und wird in wenigen Tagen ihr Praktikum beenden. Hier die kompakte Version ihres Praktikumsberichtes. 

Schon fast fünf Monate ist es nun her, da habe ich mein Praktikum begonnen. Aber es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Seit September 2015 bin ich nun in meinem Praktikumssemester bei fotopuzzle.de.

Zu Beginn möchte ich gleich ein dickes Dankeschön an all die lieben Mitarbeiter aussprechen! Ich bin schnell zu einem festen Teil der fotopuzzle.de Familie geworden. Besonders hat mir gefallen, dass hier jede Meinung etwas zählt und man sich jederzeit als gleichwertiges Teammitglied fühlt.

Etwas von allem

Meine Zeit hier war ein echter Rundumschlag. Von Logistik bis Support durfte ich überall mithelfen und habe dabei viel gelernt. Meine Hauptaufgabe war aber die Unterstützung der Marketingabteilung. Dort habe ich unter anderem Interviews mit interessanten Menschen geführt und einige Artikel für das fotopuzzle.de Blog verfasst.

In der ersten Zeit meines Praktikums durfte ich der Konkurrenz mal auf die Finger schauen. Es ist nämlich sehr wichtig zu wissen, was andere Anbieter so machen, um die eigenen Produkte ständig zu verbessern. Dazu gehören Preisvergleiche für alle Verkaufsländer (bei uns sind das übrigens 13 an der Zahl) und viiiiiel Recherchearbeit.

Ein anderes Thema, das im Online Marketing eine große Rolle spielt, ist die Suchmaschinenoptimierung. Hierunter fällt zum Beispiel die Analyse des Besucherverhaltens auf einer Website, das man ständig im Auge behalten muss. Wer denkt, so ein Onlineshop läuft ganz von alleine, der weiß gar nicht, wie schwer es ist, bei Google & Co. gefunden zu werden. Oder wie mein Praktikumsbetreuer Christoph sagen würde: Der beste Ort eine Leiche zu verstecken, ist auf Seite zwei bei Google 🙂 .

Eine ganz heiße Phase für alle war die Einführung des Puzzle-Adventskalenders, von dem ihr sicher in der Vorweihnachtszeit mitbekommen habt. Es gab so einiges zu erledigen. Zu meinen Aufgaben zählte der Dreh von verschiedenen Videos. So etwas hatte ich noch nie gemacht, deswegen hat mir die Einarbeitung in das Thema Film und Schnitt sehr viel Spaß gemacht. Die beiden Videos findet ihr hier und hier. Hinterlasst gerne einen Kommentar und sagt mir, wie ihr sie findet.

In der Weihnachtszeit habe ich dann dem Supportteam tatkräftig unter die Arme gegriffen. Hier habe ich hauptsächlich die Betreuung der deutschsprachigen Länder per Mail übernommen. Ich kann euch sagen, man sollte immer einen kühlen Kopf bewahren, denn der Kunde ist ja bekanntlich König.

Time to say goodbye

Für mich heißt es jetzt bald wieder zurück in das sechste Semester und für die anstehenden Prüfungen lernen. Ich danke allen für die herzliche Aufnahme und die schönen Erinnerungen an ein aufregendes Praktikum. Besonderen Dank an Willem – den besten Bürokollegen. Daag 😉 .

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein